Auf die Wäsche, fertig, los!

Bloggen

Verunreinigungen aller Art, sei es Vogelkot, Schlamm, Harz oder Blütenstaub, sehen einerseits alles andere als ästhetisch aus und schaden sogar dem Lack der Fahrzeuge. Von der Autowaschanlage bis zur Panzerwaschanlage, Sauberkeit schützt Fahrzeuge von außen.

Der Durchschnittsdeutsche fährt etwa 6 Mal pro Jahr durch eine Waschanlage oder Waschstraße. Von einer einfachen Wäsche bis hin zum All-inclusive-Paket ist alles möglich. Die Preise sind daher recht unterschiedlich. Die besten Tipps zur Autowäsche erfahren Sie hier.

Teuer oder billig?

Ein höherer Preis ist nicht automatisch mit besserer Qualität verbunden. Laut ADAC sind weder Waschdauer noch Preis ausschlaggebend für eine gründliche Reinigung. Zumeist reicht das einfache Standardprogramm aus, um das Auto von Verunreinigungen jeglicher Art zu befreien. Neben einer Autowäsche schafft ansonsten nur eine Politur, den stumpfen Lack wieder auf Vordermann zu bringen.

Waschqualität

Das Ergebnis der Autowäsche sieht man zumeist erst im Nachhinein. Ein Blick auf bereits gewaschene Autos kann vor Ihrer Autowäsche einen Anhaltspunkt über die Waschqualität der Anlage geben.

Was vor einer Autowäsche zu beachten ist

Alle Fenster schließen, Antenne abschrauben und Scheibenwischer aus! Nicht zu vergessen, der Regensensor. Die Hinweise der Waschanlage müssen beachtet werden.

Benötigt es eine Vorwäsche?

Die Verwendung eines Hochdruck-Dampfstrahlers kann vor der eigentlichen Wäsche grobe Verunreinigungen entfernen. Besonders die Schwachstellen der Waschanlage wie Seitenspiegel, Windschutzscheibe und Räder können vorab schon zum Glänzen gebracht werden.

Die gute alte Handwäsche

Sie bietet eine gute und schonende Alternative zur Waschanlage. Mit einem milden Reinigungsmittel, weichen Schwämmen und Bürsten liefern gute Ergebnisse. Experten der GTÜ geben die Empfehlung, mit geringem Druck von oben nach unten zu waschen. Schwamm und Bürste sollte zwischendurch sauber gespült werden. Nach der Wäsche eignet sich die Trocknung mit einem Fensterleder. Bis auf den Unterboden, der mittels Handwäsche nicht gereinigt werden kann, ist Ihr Fahrzeug wieder wie neu.

Ist eine Vor- und Unterbodenwäsche notwendig?

Sowohl gegen Streusalz als auch gegen grobe Verunreinigungen ist diese Methode absolut empfehlenswert. Mit einem Hochdruckreiniger oder per Hand mit einem Schwamm können kritische Stellen, insbesondere am Heck, gereinigt werden.

Ist eine Motorwäsche empfehlenswert?

Der jährliche Frühjahrsputz sollte auch für Ihr Fahrzeug gelten. Auch der viel beanspruchte Motor hat sich eine Pflege reichlich verdient. Straßenverunreinigungen und Ölrückstände können mit einem Dampfstrahler effektiv gereinigt werden. Vorsicht sollte jedoch geboten sein, da die elektronischen Bauteile enorm empfindlich sind. Die Reinigung des Motors sollte, wenn möglich, von einem Fachmann durchgeführt werden. Zudem ist bei neuen, hochmodernen Motoren eine Motorwäsche nicht zwingend erforderlich.

Beschädigungen am Auto nach erfolgter Wäsche

Gar nicht so einfach! Im Grunde genommen muss der Benutzer der Waschanlage nachweisen können, dass die Beschädigung am Fahrzeug in der Waschanlage während der Autowäsche entstanden ist. Jeder Schaden, der nach einer Wäsche festgestellt wird, ist unverzüglich dem Betreiber der Waschanlage zu melden.

Eine Verletzung in der Waschanlage gilt nicht als Arbeitsunfall

Zweifelsohne ist die Pflege des Fahrzeuges wichtig. Es soll aber auch ab und an vorkommen, dass während der vermeintlich einfachen Autowäsche Unfälle passieren. Das bayerische Landessozialgericht verordnete, dass ein Unfall in einer Waschanlage auch auf einer Geschäftsfahrt privat ist und somit nicht als Arbeitsunfall eingestuft wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.